Den richtigen Stylisten finden: Friseursalons im Vergleich

„Was ist der Unterschied zwischen einem Friseur und einem Coiffeur? Ungefähr 50 Euro.“ So oder so ähnlich beginnt ein bekannter Witz darüber, dass teuer nicht zwingend besser sein muss, wenn es darum geht, einen talentierten Haarstylisten oder Friseur zu finden. Und es ist ja nicht ganz von der Hand zu weisen: Teure, exklusive Salons sind oft weit weniger gut, als es ihr Preis nahelegt. Aber sollte man deshalb gleich zum billigsten Anbieter gehen, wenn es um etwas so wichtiges wie Extensions geht? „Okay, so wichtig ist es nun auch wieder nicht, wie meine Haare aussehen“, mag sich da so manch einer denken.

Allerdings ist es doch relativ bemerkenswert, wieviele Menschen glauben, für lächerliche 10 Euro einen guten Haarschnitt, geschweige denn professionell angebrachte Extensions kaufen zu können. Gibt es wirklich keine Unterschiede, und ist es tatsächlich so unproblematisch, wie viele vermuten, wenn der vermeintliche „Experte“ sich dann doch als unterbezahlte Billigkraft entpuppt?

Vermeintlich günstige Anbieter: Vorsicht, Falle!

Extensions müssen her, aber das Budget ist mal wieder knapp. Kein Problem, also ab zum Billigfriseur um die Ecke, denkt sich da so mancher. Was kann schließlich bei Extensions schiefgehen – da wird doch nur ein wenig geklebt, oder?

Falsch gedacht! So manch einer hat ein böses Erlebnis, dass er dann seinen Freunden auf Facebook mitteilen kann, oder wegen dem er sich dann für die nächsten drei Monate nicht mehr auf die Straße traut, je nachdem, wie stark ausgeprägt sein Selbstwertgefühl ist. Denn wer wenig zahlt, der zahlt oft genug doppelt: Einmal beim Styling, und ein weiteres Mal, um den entstandenen Schaden wieder rückgängig zu machen. Würden Sie Ihr Auto einem Mechaniker ohne Lizenz anvertrauen, der nur einmal im Jahr einen Wagen notdürftig repariert und für einen Stundenlohn von 7 Euro sein Werk verrichtet?

Falsch angebrachte Extensions haben nicht selten ihrem sparwütigem Träger die Haare komplett ruiniert, sodass eine ebenso teure wie auch langwierige Aufbaukur notwendig war. Wer möchte schon sein Kopfhaar über Monate hinweg hegen und pflegen, um es dann wenigen ein paar Euro Ersparnis wieder komplett zu vernichten? Denn nur wer sich wirklich mit der Materie auskennt, und entsprechende Aufbauseminare besucht hat, kann auch wirklich fachgerecht mit Extensions umgehen.

Ultraschallbefestigung: Der teure Goldstandart.

Plastikclips und Kleber sind zwar relativ gute Methoden, um kurzfristig seine Frisur ein wenig aufzupeppen, aber der echte Goldstandart ist immer noch das zwar relativ teure, aber qualitativ sehr hochwertige Ultraschallverfahren. Dazu muss der Friseursalon allerdings über ein relativ teures und aufwendig zu bedienendes Gerät verfügen, und damit auch entsprechend umgehen können.

Unser Tipp: Fragen Sie doch einmal genau nach, welche Verfahren der Friseursalon Ihrer Wahl anbietet, und prüfen Sie, ob der Mitarbeiter auch wirklich kompetent wirkt. Schnell werden Sie feststellen: Das Blaue vom Himmel herunterlügen können viele, Qualität bieten aber nur ganz wenige, ausgesuchte Geschäfte. Für mehr Informationen, besuchen Sie http://www.clipinextensionsechthaar.de/

Fazit: Auf Nummer sicher gehen lohnt sich

Auch wenn günstige Angebote noch so verführerisch sind: Lassen Sie sich nicht täuschen, und prüfen Sie genau, ob ein Anbieter verspricht, was er hält, oder ob das Bauchgefühl nicht doch eindeutig vor dem ach so preisgünstigen Salon warnt. Auch hier gilt, wie bei so vielen Dingen im Leben: Mehr ausgeben lohnt sich nicht nur, es ist sogar geradezu essentiell für alle, die wirklich schöne Haare haben möchten und böse Überraschungen nicht ausstehen können.

free blog themes