Einfamilienhaus bauen: Durchschnittliche Kosten und Preise

JEDER, DER EIN Einfamilienhaus bauen möchte und auf der Suche nach hilfreichen Informationen über das Thema Hausbau ist, wird früher oder später auch auf mehr oder weniger brauchbare Angaben über die Baukosten und Preise für die verschiedensten Haustypen in allen möglichen Bauweisen stoßen – diese Website Haus-Selber-Bauen.com ist eine davon. 

Im Gegensatz zu allen anderen vergleichbaren Internetseiten  werden Sie hier allerdings nicht die üblichen Verkaufspreise von diversen Hausanbietern finden, sondern die einzigen wirklich aussagekräftigen Kosten – nämlich die tatsächlichen Herstellungskosten, mit denen Bauunternehmen kalkulieren. 

Aber egal, um welche Preise es sich nun tatsächlich konkret handelt: Um die Verkaufspreise von Fertighäusern, um befristete oder dauerhaft gewährte Aktionspreise von irgendwelchen Hausanbietern oder um sonstige Angebote von wem auch immer – alle zusammen haben eines gemeinsam: 

Die Preise gelten aus verständlichen und durchaus nachvollziehbaren Gründen immer für einen ganz bestimmten Standard – für eine bestimmte Größe, eine bestimmte Qualität oder eine bestimmte Ausstattung. Diese Beschränkung auf individuell festgelegte Kriterien macht gerade beim Einfamilienhaus bauen absolut Sinn. Alles andere wäre also gar nicht machbar und schon gar nicht seriös.

Und auch die Preise und Kosten auf dieser Website Haus-Selber-Bauen.com beziehen sich auf ein ganz bestimmtes Haus  – nämlich auf ein durchschnittliches Einfamilienhaus. Das heißt aber noch lange nicht, dass auch Sie ein durchschnittliches Einfamilienhaus bauen sollen. “Durchschnittlich” bezieht sich vielmehr nur auf die Kriterien, die sehr viele Einfamilienhäuser erfüllen – vor allem die Größe und die Ausstattung.

  • Dadurch wird es einfacher, verschiedene Häuser mit ähnlicher Größe oder Ausstattung zu vergleichen und jeder kann sich ein realistisches Bild davon machen, was unter einem “normalen Standard-Einfamilienhaus” zu verstehen ist. Was ein durchschnittliches Einfamilienhaus konkret ist, erfahren Sie hier auf dieser Info-Seite.
  • Tatsache ist jedenfalls, dass beim Hausbau unendlich viele Ausführungs-Varianten möglich sind und die tatsächlichen Endpreise immer davon abhängig sind, wofür sich ein Bauherr schlussendlich entscheidet.

Die Informationen auf dieser Seite helfen Ihnen dabei, ein “Gefühl” dafür zu bekommen, was beim Hausbau “üblich” ist, wie groß “normalerweise” gebaut wird und welche “Standard-Ausstattungen” im “Standard-Preis” enthalten sind.

Mit diesem Wissen werden Sie in beim Vergleichen von verschiedenen Haus-Angeboten mit dem durchschnittlichen Standard-Haus nun in Zukunft rasch erkennen, ob ein von Ihnen ins Auge gefasstes Haus in der vergleichbaren Preisklasse liegt oder ob aufgrund der Größe und besseren Ausstattung doch alles ganz anders ist – viel teurer nämlich.

 KONKRET:  Wenn Sie ein Einfamilien bauen oder bauen lassen wollen und gleichzeitig wissen möchten, wie viel alles höchstens kosten darf, müssen Sie nur die auf dieser Website veröffentlichten Herstellungskosten je m² mit der Wohnfläche eines beliebigen Einfamilienhauses multiplizieren, um zu wissen, ob der angebotene Verkaufspreis im Rahmen liegt oder ob es sich dabei um ein Angebot handelt, das mehr oder weniger stark von einem “durchschnittlichen Einfamilienhaus” abweicht.

Übrigens: Wie die hier schon mehrmals genannten und auf dieser Website (oft zum Leidwesen der ausführenden Baufirmen) veröffentlichten Herstellungskosten, mit denen die ausführenden Bauunternehmen kalkulieren, genau zu verstehen sind, können Sie gerne auf einer extra Info-Seite nachlesen.

 

Was ist ein durchschnittliches Einfamilienhaus?

Alle Preise und Baukosten, die Sie sowohl auf dieser Webseite als auch in allen hier zur Verfügung gestellten und angebotenen Hausbau-Ratgebern finden, beziehen sich immer auf ein Haus mit folgenden Eigenschaften – auf ein durchschnittliches Einfamilienhaus eben…

  • ca. 140 m² Wohnfläche, verteilt auf 
  • Erdgeschoß und Obergeschoß 
  • ca. 85 m² verbaute Kellerfläche 
  • Bauwerksgeometrie klar strukturiert, somit 
  • Keine oder nur wenige kostspielige Erker oder Vorbauten 
  • Satteldach, Pultdach oder auch Walmdach 
  • Grundrisse praktisch und benutzerfreundlich geplant
  • Geschlossene oder offene Raumaufteilung
  • Beliebige Bauweise, z.B. „klassische“ Ziegel-Massivbauweise oder beliebiges Fertighaus
  • Normaler Baugrund, ohne Grundwasser, Sumpf oder Fels 
  • Normaler Anteil an Glasflächen 
  • Ohne Wintergarten 
  • Sehr gute bezugsfertige Ausstattung
  • Hochwertige, passivhaus-taugliche Kunststoff- ODER Holzfenster mit 3-Scheiben-Verglasung und einem Gesamt-Fenster-Uw-Wert von max. 0,80W/(m²K).
  • Bodenbeläge als Parkett-, Laminat-, Stein- und Kunststoffböden 
  • Bad- und WC-Anlagen zur Gänze oder teilweise verfliest 
  • Zentrale Heizungsanlage und / oder Wohnraumlüftung ***
  • Innentüren mit Röhrenspankern, Echtholz-furniert oder lackiert
  • Wärmedämmungen entsprechend dem aktuellsten  Stand der Technik – vor allem auch in bauphysikalischer Hinsicht ***

WIE DIE PREISE GENAU ZU VERSTEHEN SIND

*** Der bisher “durchschnittliche” Energie-Standard für ein Niedrigenergiehaus ist mittlerweile nicht mehr der anzustrebende Hausbau-Standard. Wer heute ein Einfamilienhaus bauen möchte, sollte sich vielmehr möglichst für einen NiedrigSTenergie- oder Passivhaus-Standard entscheiden. Da die Anzahl der Passivhäuser ständig steigt, werden auch die Kosten für ein Passivhaus immer attraktiver.

  WICHTIG!  Da Passivhäuser in der Regel wesentlich kompakter geplant werden, ist ein im Passivhaus-Standard geplantes und errichtetes heute übrigens nicht (mehr) teurer als ein “herkömmliches” Haus – und wenn doch, dann liegen die Mehrkosten bei vielleicht 5 bis 10% der Gesamtbaukosten, die sich durch die Einsparung bei den Heiz- und Betriebskosten aber bereits nach nur wenigen Jahren zur Gänze amortisiert haben.

  • Nicht verwechseln: Nach dem Passivhaus-Standard gebaute Häuser müssen keine “echten” Passivhäuser sein, weil der Passivhaus-Standard im Prinzip “nur” die bauphysikalischen Werte der einzelnen Bauteile vorgibt, um zu erreichen, dass die Wärme möglichst lange im Haus bleibt. So gesehen könnte sogar ein Haus mit Ölheizung und Vollwärmeschutz aus Styropor ein “Passivhaus” sein, was allerdings aus ökologischer Sicht keinen Sinn macht.

Bei einem echten Passivhaus geht es nämlich AUCH darum, die benötigte Energie in jeder Hinsicht nachhaltig zu erzeugen – also emissionslos und flammenlos mit einer Komfortlüftung, die auf Wärmerückgewinnung basiert.

FAZIT:  Da der Passivhaus-Standard das einzige Baukonzept mit Zukunft ist, schon bald den Stand der Technik beim Hausbau darstellen wird und die Kosten dafür schon derzeit auch nicht (wesentlich) höher sind asl bei herkömmlichen Häusern, gelten sämtliche auf meiner Website veröffentlichten Preise für jeden beliebigen Energie- bzw. Baustandard.

  • Wenn Sie also ein in jeder Hinsicht vernünftiges, wirtschaftliches und modernes Einfamilienhaus bauen wollen, spricht aus heutiger Sicht absolut nichts dagegen, Ihr Haus zumindest nach dem Passivhaus-Standard zu bauen – ein echtes Passivhaus, Nullenergiehaus oder Plusenergiehaus wäre noch empfehlenswerter.

Wenn Sie ein Einfamilienhaus bauen wollen, das von einem durchschnittlichen Haus stark abweicht

Wird Ihr persönliches Traumhaus sehr stark von den auf dieser Seite beschriebenen Ausstattungsmerkmalen eines durchschnittlichen Einfamilienhauses abweichen, werden entsprechende Zu- oder Abschläge bei den Baukosten empfohlen.

Je nach Exklusivität der Ausstattung kann dabei mit einem Zuschlag von +10% bis sogar +20% gerechnet werden. Sollte Ihr Haus in der Ausstattung wesentlich bescheidener geplant sein, könnten Sie die auf dieser Website veröffentlichten Baukosten um bis zu -10% reduzieren. Trotzdem sollten Sie auf einen derartigen Abschlag verzichten und die möglichen Einsparungen als “Sicherheitspolster” betrachten. 

Bitte auch zu beachten…

Ausgefallene oder extravagante Ausstattungen oder Architekturdetails können natürlich nicht durchschnittlich geschätzt werden. Spezielle Sonderausstattungen sind sehr individuell und hängen von Ihren jeweiligen Vorlieben oder Vorstellungen ab.

Derartiges ist aber nicht der unmittelbare Sinn dieser Informations-Webseite. Vielmehr geht es vor allem darum, dem Nutzer und damit auch Ihnen einen realistischen Überblick zu verschaffen, wie viel ein weitgehend normales, durchschnittliches Einfamilienhaus und die darin enthaltenen Bauetappen kosten dürfen oder kosten werden.

Da es allerdings auch bei einem durchschnittlichen Haus mitunter sogar große Preisunterschiede geben kann (z.B. aufgrund regionaler Besonderheiten), wurden alle Baukosten und Baukostenanteile auf den Bauetappen-Seiten auch in Prozent angegeben. Damit können Sie bei Bedarf auch von höheren oder niedrigeren Hauskosten ausgehen und Ihre individuellen Berechnungen anstellen.

In diesem Zusammenhang bitte unbedingt auch Ihre Baufinanzierung vergleichen. Damit sparen Sie sehr viel Geld. Und falls Sie keine Zeit haben, alle Kosten- und Preise-Seiten dieser Website zu durchforsten, ist das HausbaukostenBuch vermutlich ideal für Sie. Darin sind nämlich sämtliche Informationen dieser Webseite kompakt, übersichtlich und immer griffbereit zusammengefasst.

Adresse der Quelle:

http://www.haus-selber-bauen.com/einfamilienhaus-bauen.html

Alles rund um Umbau, Ausbau und Bauen bei ImmobilienScout24

free blog themes